Ruf des Herzens


 

Lemurenhaft langsam schält sich die Figur der Tänzerin Carmen Rodina aus dem Bühnendunkel und schraubt sich im Zeitlupentempo in die Vertikale. Die Soloperformance ist eine tänzerische Bilder- und Bewegungscollage, in der Elemente aus brasilianischer Musik und westafrikanischem Tanz eine harmonische Allianz eingehen.

Zu Carmen Rodinas, der afrikanischen Tierwelt entlehnten Tanzskulpturen hat der Musiker und Komponist DUDU TUCCI einen einfühlsamen Klangteppich gewebt, in dem Kongas, Birimbao und Querflöte Rhythmus und Ton angeben. Das filigrane, barfüßige Fuß- und Bewegungsspiel der Tänzerin lässt Assoziationen aufblitzen: Vor dem inneren Auge des Zuschauers fliegen Gazellen, Antilopen und Leoparden vorbei. Und immer wieder hält die Tänzerin inne, horcht, nimmt wahr – lauscht dem inneren Ruf des Herzens.

Dudu Tucci in La voix du coeur
Rodinas virtuos changierendes Bewegungsvokabular und Tuccis spieltechnische Rasanz: hier fließen ethnische Traditionen ineinander. Bruchstücke afrikanischer Ritualtänze mischen sich mit Elementen des Modern Dance. Der traditionelle soziale und rituelle Kontext taucht assoziativ immer wieder auf, um dann – auch mit komischen Elementen – aufgebrochen zu werden. Humoristischer Höhepunkt: zu Geräuschen des brasilianischen Vogelquiekers bewegt die sitzende Carmen Rodina ruckartig und hektisch Kopf und Mund. Wir sehen den aufgescheuchten Vogel – oder ist es eher eine fröhlich vor sich hin schwatzende Bauersfrau – leibhaftig vor uns. Im Zusammenspiel mit zeitgenössischem Tanztheater löst sich der afrikanische Tanz aus seinen folkloristischen Stereotypen und findet zu einer neuen künstlerischen Ausdrucksform. Tradition und Gegenwart, in deren Spannungsfeld beide Künstler leben, verbinden sich. Ein afrikanisch-europäischer Dialog entsteht.

Video: La voix du coeur

Choreografie & Tanz:
Carmen Rodina

Musik & Komposition:
Dudu Tucci  (Berlin/Brasilien)

Aufführungen:
Schöneberger Tanznacht Berlin 2004 gefördert durch den Berliner Senat,  Dauer: 30 min.
Internationales Tanzfestival „Danse Bamako Danse Mali/ Westafrika 2005  Dauer: 15 min.
Kulturhaus Osterfeld Pforzheim 2006  Dauer: 60 Min

Fotos:
Daniela Incoronato, Klaus Rabien, Kerstin Seipt